Augenblick mal

17.10.2017 von frank

Kunstsalon ist wie ins Wohnzimmer der Lieblingsfreunde zu treten und all die tollen Sachen zu entdecken, die sie ausmachen. Es bedeutet Kūnstlern und ihrer Motivation so nahe zu kommen, dass der Funke überspringt und man sich selbst inspiriert fühlt. Die volle Packung davon gab es gerade im alten Schlachthof Hannover.
Der Kunstsalon Hannover e.V. lud fünf Künstler und 30 Gäste zum Stelldichein ins Atelier. Drei Musiker, zwei Künstler und ein Poetryslammer teilten jeweils die berühmten 15 Minuten mit dem Puklikum, präsentierten Kostproben und gaben Einblicke Ihres Schaffens in Interviews.
War jemand im Raum schon einer Opernsängerin so nahe, dass ihr Atem auf der eigenen Haut zu spüren war? Hört sich das Streichen der Seiten des Cellos nicht nach den eigenen Synapsen an, die klingen und vibrieren? Elfchen reiten nicht auf Einhörnern, sie werden von einem Poetryslammer kreiert, der damit zu Tränen rührt. Das Streicheln der Bronzefigur schmeichelt der Hand so sehr, dass man nicht aufhören kann. Pinselstriche, die ein Bild ergeben, sind eine Entladung von Energie auf die Leinwand, so wie Augenblicke auch die miesesten oder besten Momente des Lebens sein können. Das Bild ist fertig, wenn es Mittagessen gibt. Diese Einblicke und Augenblicke der Gäste inspirierten mich als teilnehmende Künstlerin. Ich will MEHR davon.

back to news